Stundensatzkalkulation für Freiberufler

  • 07.12.2018

Stundensatzkalkulation

Beim Start in die Freiberuflichkeit ist eine der wichtigsten Fragen, für welchen Stundensatz man seine Arbeitsleistung bei den potentiellen Kunden anbieten kann. Zu reell gezahlten Stundensätzen gibt es diverse Studien, bspw. aktuell den Freelancer-Kompass 2018.

Diese Studie kommt bei 1092 Teilnehmern auf einen durchschnittlichen realisierten Stundensatz von 91 €.

Für die Entscheidung Freiberuflichkeit ja oder nein ist zunächst erst einmal wichtig, welchen Stundensatz man realisieren MUSS, um überhaupt profitabel zu sein.

Excel-Tool

Bei dieser Frage hilft unser kleines Excel-Tool zur Stundensatzkalkulation. Mit diesem Werkzeug kann der notwendige Stundensatz anhand privater und geschäftlicher Ausgaben, der produktiven Tage und einer automatischen Steuerberechnung ermittelt werden.

Wie funktioniert die Stundensatzkalkulation

Das Excel-Tool kann hier direkt heruntergeladen werden.

Eintragen privater Ausgaben

Zunächst werden alle privaten Ausgaben, wie Miete, Lebensmittel, Versicherungen oder Urlaub aufgestellt und die jeweiligen dafür ausgegebenen monatlichen Beträge eingegeben. In der Vorlage sind bereits einige Ausgabenkategorien enthalten. Wenn etwas fehlen sollte, kann durch Klick in die Tabelle und der Tastenkombination [STRG] + [+] einfach eine neue Zeile eingefügt werden.

Eingabe private Ausgaben

Bei der Eingabe der KFZ-Kosten sollte, wenn das Auto im Betriebsvermögen sein wird, jeweils nur der private Anteil eingetragen werden.

Eintragen geschäftlicher Ausgaben

Geschäftliche Ausgaben werden in der darauffolgenden Tabelle eingetragen.

Eingabe geschäftlicher Ausgaben

Hierunter fallen bspw. Bürokosten, die Kosten für den eigenen Internetauftritt und auch Kosten für Büromaterial oder Weiterbildungen.

Eintragen möglicher Arbeitstage

Zur Bestimmung, wie viel überhaupt gearbeitet werden kann - unabhängig von der Auftragslage - werden hier die möglichen Arbeitstage (also Tage ohne Wochenenden) und die Feiertage eingetragen. Im Beispiel haben wir die Werte für das Jahr 2019 in Sachsen eingetragen.

Eingabe Arbeitstage

Eintragen unproduktiver Tage

Zum Leben als Freiberufler gehört neben der eigentlichen Arbeit für Kunden auch einiges an Zusatzaufwand für Marketing, Projektakquise, Verwaltung (Steuererklärungen, Buchhaltung). Außerdem werden Krankheitszeiten und Urlaube nicht bezahlt. Diese müssen also von den möglichen Arbeitstagen abgezogen werden.

Eintragen unproduktiver Arbeitsstunden

Als Ergebnis werden die möglíchen echten produktiven Tage errechnet.

Berechnung

Anhand der Eingaben zu privaten und geschäftlichen Ausgaben wird die fällige Einkommenssteuer (in Deutschland) errechnet.

Steuerberechnung

Die Summe aus Ausgaben (privat und geschäftlich) + Steuer ergibt das notwendige Einkommen.

Ergebnis

Durch die Eingabe aller Ausgaben und der möglichen produktiven Tage (und der Anzahl Arbeitsstunden am Tag) ergibt sich der notwendige Stundensatz, der nicht unterschritten werden darf.

Ergebnis Stundensatz

Die Datei ist ohne Blattschutz oder Kennwort und kann beliebig bearbeitet und auch weitergegeben werden - wir würden uns aber über eine Verlinkung auf unsere Seite (https://www.spiketime.de) sehr freuen. Natürlich freuen wir uns auch über jegliches Feedback!